Franchise News

Dienstag, 4. Januar 2005

Sagaflor AG: von der Genossenschaft zu Deutschlands größtem Verbundhaus für Gartencenter und Heimtiermärkte

 

Vor etwa 40 Jahren schlossen sich in Frankfurt die Vorläufer der Gartencenter, die sog. Samenhändler, erstmalig zu einer Art Genossenschaft zusammen. Das Ziel: Günstiger einkaufen und über Großbestellungen günstige Rabatte aushandeln.

Vor etwa 40 Jahren schlossen sich in Frankfurt die Vorläufer der Gartencenter, die sog. Samenhändler, erstmalig zu einer Art Genossenschaft zusammen. Das Ziel: Günstiger einkaufen und über Großbestellungen günstige Rabatte aushandeln.

Seit 1965 ist eine Menge passiert: Neben dem gemeinschaftlichen Einkauf werden über die Zentrale nun auch die gemeinsame Abrechnung der Lieferungen abgewickelt, eigene Handelsmarken entwickelt und der Vertrieb und das Marketing für alle angeschlossenen Partner realisiert. Daraus hat sich die heutige Sagaflor entwickelt, Deutschlands größtes Verbundhaus für Gartencenter und Heimtiermärkte: Aus der ehemaligen Selbsthilfeorganisation ist mittlerweile ein Konzern geworden, der im vergangenen Jahr mit 70 Mitarbeitern einen Umsatz von 225 Millionen Euro erwirtschaftet hat. Der Außenumsatz mit allen Franchisepartnern zwischen Flensburg und Allgäu, liegt sogar bei 1,2 Milliarden Euro. Somit erzielt die AG heute über 60 Prozent ihres Umsatzes heute nicht mehr mit dem klassischen Kooperationsgeschäft, sondern mit Franchising. (Quelle: Hessische Niedersächsische Allgemeine)


Anzeigen
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung