Franchise und Gründungs Know-how

Kaiser's Corner

In seiner Kolumne beschäftigt sich Wolfgang Kaiser, Leiter Franchise von Kochlöffel, mit Themen rund um das Franchising. Kaiser´s Corner will sowohl informativ sein als auch zur Diskussion anregen. Franchise-Geber, -Partner und -Interessierte erhalten mit der Kolumne einen weiteren Service des franchise-net, sich über die verschiedenen Aspekte des Franchising ein Bild zu machen.

  • Die Krise beginnt vor der Krise
    Die Krise beginnt vor der Krise

    Der Franchise-Vertrag ist geschlossen, der neue Betrieb eröffnet. Alle sind happy. Damit ist die Arbeit für den Franchise-Geber im Prinzip erledigt, meinen so manche. Was natürlich ein Trugschluss ist. Denn die eigentliche Arbeit beginnt nun erst.

  • Systemtreue zahlt sich aus
    Systemtreue zahlt sich aus

    Wer hierzulande via Franchising sein eigener Unternehmer werden will, trifft auf eine Vielfalt an Geschäftskonzepten aus den unterschiedlichsten Branchen, in unterschiedlichen Größenordnungen, unterschiedlich standardisiert, mit differenziertem Eigenspielraum und und und.

  • Erfolg buchstabiert man T U N
    Erfolg buchstabiert man T U N

    Eine immer wieder gern gestellte Frage lautet: Wer war zuerst da, die Henne oder das Ei? Eine ähnlich interessante Frage stellt sich in einer Franchise-Partnerschaft: Wer ist für den Erfolg eines Franchise-Betriebs verantwortlich, der Franchise-Geber oder der jeweilige Franchise-Partner vor Ort?

  • Franchising ohne Teamarbeit funktioniert nicht
    Franchising ohne Teamarbeit funktioniert nicht

    Hängt der Erfolg eines Franchise-Partners allein von der Systemzentrale ab? Ich finde: nein. Denn: Nur wenn ein Franchise-Partner die Vorgaben des Systems aktiv umsetzt und sich für den Erfolg der ganzen Marke engagiert, wird er sich auch über gute Umsätze freuen können.

  • Unsere Innenstädte müssen wieder zum Erlebnis werden
    Unsere Innenstädte müssen wieder zum Erlebnis werden

    Wer durch die heimischen Innenstädte schlendert, dem zeigt sich oft ein ähnliches Bild: Systeme, Systeme, Systeme. Häufig sind es Franchise-Systeme, unternehmergeführt. Daran ist nichts, aber auch gar nichts auszusetzen. Sie sind da, weil sie funktionieren.

  • Fehlt den Deutschen der Geschäftssinn?
    Fehlt den Deutschen der Geschäftssinn?

    Die Existenzgründerszene hierzulande ist geprägt durch zwei gegenläufige Tendenzen: Zum einen zeichnet sie sich aus durch Mut, Einfallsreichtum, intelligente Konzepte, harte Arbeit und einen entsprechend guten Erfolg. Und zum anderen lässt sich ein hohes Sicherheitsbestreben feststellen.

  • Liquidität geht vor Rentabilität
    Liquidität geht vor Rentabilität

    Ein Heer von Existenzgründern erfüllt sich Jahr für Jahr den Traum von der unternehmerischen Selbstständigkeit, von Unabhängigkeit, Selbstverwirklichung, Spaß an der Arbeit und nicht zuletzt von einem guten Einkommen. Der Weg ins Unternehmertum via Franchising ist hier eine exzellente Alternative.

  • Unternehmerinnen - das vermeintlich schwache Geschlecht
    Unternehmerinnen - das vermeintlich schwache Geschlecht

    Es gibt einen Trend: Immer mehr Frauen drängt es in die Selbstständigkeit — auch via Franchising. Sie wollen weg von der überkommenen Rolle als Heimchen am Herd, das die Kinder groß zieht, oder von einem Berufsleben als Angestellte. Sie wollen ihr Geschick als Unternehmerin unter Beweis stellen und sich selbstverwirklichen.

  • Kommunikation in Franchise-Systemen
    Kommunikation in Franchise-Systemen

    "Kommunikation" ist ein vielfach verwendeter Begriff. Laut Wikipediabezeichnet Kommunikation auf der menschlichen Alltagsebene den Austausch von Gedanken, und im erweiterten Sinn das wechselseitige Übermitteln von Daten oder von Signalen, die einen festgelegten Bedeutungsinhalt haben.

  • Existenzgründung ohne Bauchgrummeln
    Existenzgründung ohne Bauchgrummeln

    Der Einstieg in ein Franchise-System ist für einen Existenzgründer ein bedeutender Schritt. Er bringt einschneidende Veränderungen im Leben des angehenden Unternehmers mit sich — nicht nur für seine Arbeit inklusive der finanziellen Risiken, auch bis weit in sein Privatleben hinein.

  • Existenzgründungsmarkt - ein Dschungel der Möglichkeiten
    Existenzgründungsmarkt - ein Dschungel der Möglichkeiten

    Nach dem Besuch einer Existenzgründermesse oder ähnlichen Veranstaltungen kommt der oder die Gründungswillige meist mit prall gefüllten Tragetaschen zurück.

  • Formationstanz statt Freestyle
    Formationstanz statt Freestyle

    Wenn jemand nicht nur an einem Standort, sondern an mehreren oder gar vielen erfolgreiche Geschäfte betreibt, dann ist einer der Gründe in aller Regel die Vereinheitlichung beziehungsweise Systematisierung der Geschäfte.

  • Ideale Franchise-Kandidaten — eine eher rare Spezies?
    Ideale Franchise-Kandidaten — eine eher rare Spezies?

    Wenn ein potenzieller Existenzgründer Interesse an einer Franchise-Partnerschaft bekundet und die ersten Hürden genommen hat, steht als nächstes das persönliche Kennenlernen auf dem Programm. Als Franchise-Verantwortlicher erlebt man dann so einiges.

  • Existenzgründer und der Informations-Overkill
    Existenzgründer und der Informations-Overkill

    Eine Existenzgründung ist mit Arbeit verbunden — mit sehr viel Arbeit. Und diese beginnt bereits beim allerersten Schritt, nämlich der Überlegung: Was will ich machen? Wen kann ich fragen? Wo finde ich was? Wer hilft mir? Eine Menge Fragezeichen bereits zu Beginn.

  • Der Start vor dem Start
    Der Start vor dem Start

    Unternehmer fallen nicht vom Himmel. Auch in Franchise-Systemen nicht. Beim Unternehmertum via Franchising haben Existenzgründer allerdings den großen Vorteil, von Beginn der Zusammenarbeit an für die komplexen Aufgaben, die auf sie warten, vorbereitet und geschult zu werden.

  • Finanzierung wird oft zum Hürdenlauf
    Finanzierung wird oft zum Hürdenlauf

    Geld regiert bekanntlich die Welt. Mal braucht man mehr — und manchmal weniger. Oft gelingt es, die notwendigen Mittel aufzubringen. Und gelegentlich muss man sich, mangels Mittel, von den eigenen Zukunftsvisionen verabschieden. Und sei es auch nur auf Zeit.

  • Erwartungsfalle Erfolgsgarantie
    Erwartungsfalle Erfolgsgarantie

    Wer mit dem Gedanken spielt, seine berufliche Existenz auf eigene Beine zu stellen, wird sich früher oder später mit dem Thema Franchising beschäftigen. Denn der Einstieg in ein Franchise-System bietet Existenzgründern vielerlei Vorteile, auf die der klassische Einzelkämpfer nicht zugreifen kann.

  • Aus typischen Fehlern lernen
    Aus typischen Fehlern lernen

    In Deutschland gibt es mittlerweile fast 50.000 Franchise-Partner. Sie alle haben sich einem System angeschlossen und arbeiten dort als selbstständige Unternehmer. Die meisten von ihnen tun dies mit großem Einsatz und entsprechendem Erfolg.

  • Ellenbogen — nein danke!
    Ellenbogen — nein danke!

    Wer im Berufsleben Karriere machen will, dem wird dies in den seltensten Fällen gelingen, ohne dass die berühmt-berüchtigten Ellenbogen zum Einsatz kommen. Oft gilt es nämlich, Konkurrenten, die das gleiche Ziel verfolgen, mit allen lauteren, zur Not auch mal mit weniger lauteren Mitteln zu übertrumpfen.

  • Franchising im Sommer
    Franchising im Sommer

    Rund 60 Prozent aller Deutschen werden voraussichtlich in diesem Jahr verreisen. Die Briten bringen es übrigens auf satte 74 Prozent, und die Österreicher — die normalerweilse ein beliebtes Urlaubsland der Deutschen bevölkern — bringen es auf 70 Prozent.

  • Viele Erfahrungen dazugewonnen
    Viele Erfahrungen dazugewonnen

    Seit über zwei Jahren habe ich Ihnen, liebe Leserinnen und Leser, in mehr als zwei Dutzend Kolumnen so manche persönliche Erfahrung aus meinem Franchise-Leben geschildert. Gründungswilligen habe ich Tipps mit auf den Weg gegeben, was sie bei einer Existenzgründung via Franchising beachten sollten.

Anzeigen
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung