Systemnews

Montag, 02.05.2011

Mit dem Franchise-System Studienkreis Schülern helfen

Soeben hat Lena Henning als Franchise-Partnerin des Instituts Studienkreis ihre zweite Nachhilfeschule in Bremen eröffnet.

Seit mehr als zwei Jahren ist Lena Henning Franchise-Partnerin des Studienkreises in Bremen – genauer gesagt im Hansestadtteil Huchting. Jetzt hat sie in Obervieland ihren zweiten Standort eröffnet. „Für meine inzwischen rund 140 Schüler wurde es in den Räumlichkeiten schlicht zu eng“, so die Bremerin.

Schon gegen Ende ihres Studiums war Lena Henning klar, dass sie sich selbstständig machen wollte. „Die Vorteile, die ein Franchise-System mir bietet, lagen auf der Hand“, berichtet sie. Der Studienkreis als etablierte und seriöse Marke besitze einen großen Bekanntheitsgrad. Als Lehramtsstudentin hatte Lena Henning dort schon Nachhilfe in den Fächern Deutsch und Politik gegeben. „Das erste Mal bin ich dem Studienkreis aber schon viel früher begegnet“, fügt sie schmunzelnd hinzu. Das war während ihrer Schulzeit, als es irgendwann nicht mehr ohne Nachhilfe ging.

Für die Unterstützung durch die Studienkreis-Zentrale findet die Partnerin des Instituts nur lobende Worte. Zunächst nehmen alle Neupartner an einer ausführlichen mehrtägigen Basisschulung teil. Dort werden sie in das Konzept des Studienkreises eingeführt und durch betriebswirtschaftliche Themen auf ihre Rolle als Unternehmer vorbereitet. So war es auch bei Lena Henning. „Ich habe mich zudem dafür entschieden, dass der Studienkreis sich um die Buchhaltung und das Vertragsmanagement kümmert“, erzählt sie. Die Kosten dafür sind für die Bremerin mehr als gerechtfertigt. Denn der damit verbundene Zeitgewinn bedeutete für sie, dass sie sich mehr um die Kundenberatung kümmern konnte. Das war für sie besonders am Anfang enorm hilfreich.

Nachhilfe für alle Fächer und Schulformen

Gemeinsam mit ihrem 15-köpfigen Team hilft Lena Henning heute Schülerinnen und Schülern jeden Alters bei Schulproblemen. Besonders wichtig ist ihr eine gute Beratung. Denn ständige Veränderungen im Schulsystem verunsichern Eltern und stellen Schüler vor immer größere Probleme. Lena Henning: „Speziell die Umstellung auf G8 setzt Lehrer und Schüler unter Druck.“ In der Folge steige die Nachfrage nach professioneller Nachhilfe beständig an. Der Schlüssel zum Erfolg sei die individuelle Förderung jedes einzelnen Schülers. „Wir holen die Kinder und Jugendlichen da ab wo sie stehen und helfen ihnen, ihre schulischen Ziele zu erreichen.“ Das gelte für den Grundschüler, der das Lesen und Schreiben erlernt, ebenso wie für den Siebtklässler mit Pubertätsproblemen und den Abiturienten, der einen guten Numerus Clausus schaffen will.

Lena Henning gibt nur noch selten selbst Unterricht. Sie sieht sich mehr als kompetente Ansprechpartnerin für ihre Kunden und Managerin ihres Studienkreises. Zu einem effektiven Management gehört es für sie, Aufgaben delegieren zu können. „Ein gutes und vertrauensvolles Verhältnis zu meinen Mitarbeitern bedeutet mir viel und sind wichtig für das Gelingen“, sagt Lena Henning. Was die Zukunft bringt? Die Eröffnung weiterer Standorte ist nicht ausgeschlossen.

Zur Systemdarstellung

zurück
Anzeigen
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung
Systemempfehlung